Statements

Initiative Telekom - nein Danke

 

CVJM unterstützt Projekt vom Jugendring Neuss

Initiative gegen Intoleranz und Menschenverachtung

Anlässlich der auch im Westen der Republik zunehmenden Gewaltbereitschaft der rechten Dummschädel sah sich auch der
Jugendring Neuss zu einer Stellungnahme veranlasst; die nachfolgende Pressemitteilung wurde am 03.08.2000 veröffentlicht

(NGZ und WZ berichteten darüber...). 
 

 

Engagement gegen Intoleranz und Menschenverachtung Angesichts der neuerlichen Übergriffe auf ausländische Mitbürger und die Diskussion um ausländerfeindliche Tendenzen in der Gesellschaft, hat sich der Jugendring Neuss für mehr Offenheit und Toleranz ausgesprochen.
Die Arbeitsgemeinschaft der Neusser Jugendverbände forderte die
Jugendlichen bzw. die Jugendverbände auf, aktiv Zivilcourage im Alltag zu zeigen.

„Unsere freiheitliche Gesellschaft kann nur auf der Basis von Toleranz,
Menschenrechten, Freiheit und demokratischen Strukturen funktionieren“, sagte der Vorsitzende des Jugendrings, Detlef Fleischer.
Deshalb seien alle engagierten Schüler und Jugendlichen aufgefordert,
sich gegen Intoleranz und Menschenverachtung zu wehren und sich gegen jede Form der Diskriminierung aufgrund der Herkunft, des Glaubens bzw. des Geschlechts auszusprechen. Der Jugendring Neuss ermutigt alle Schüler und Jugendlichen, gegen Rassismus und rechtsradikale Hetze Stellung zu beziehen.

„Die Politik muss eine Stimmung der Zuversicht erzeugen“, meinte Eugen Karst (CVJM), damit die Ängste der Jugendlichen relativiert werden können. Es sei daher notwendig, dass die Gesellschaft „Gewalt,
Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass“ eindeutiger als bisher ablehnt.
Der Jugendring Neuss möchte dem Stadtrat ein neues Projekt
vorschlagen, bei dem die zivile Courage im Mittelpunkt steht. Nach
Auffassung der Jugendvertreter könnten beispielsweise Schulen und
Jugendfreizeiteinrichtungen durch dieses Initiative bei der Organisation
von Projekttagen über Antisemitismus, Rechtsextremismus und
Ausländerfeindlichkeit ideell und finanziell unterstützt werden.